De klenge Maarnicher Festival
Saison 2020/21

Mit der Gründung des "Klenge Maarnicher Festival" im Jahre 1987 wollte die Fanfare Ste. Cécile Marnach-Roder seinerzeit dem Bemühen der damaligen Regierung Rechnung tragen, das kulturelle Angebot landesweit einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Da die Ortschaften und Gemeinden an der Nordspitze genauso wie im Rest des Landes viel dazu beitrugen der Kultur eine Plattform zu geben und sie finanziell nach Kräften unterstützten, lag es nahe aus dem neuen Angebot der Regierung Nutzen zu ziehen um zur Entwicklung einer dynamischen Kultur auch in der Region beizutragen.

Die Leitung des Vorstands des "Klenge Maarnicher Festival" wurde anfangs von Herrn Marcus Zoenen übernommen (1987-1988), um kurz danach an die damalige Abgeordnete Frau Marie-Josée Jacobs überzugehen (1988-1992).
Seit 1993 bekleidet Herr Emile Lutgen den Posten des Vorstandsvorsitzenden, nachdem Frau Jacobs den Ministerposten für kulturelle Angelegenheiten in der damaligen Regierung übernommen hatte und daraufhin die Organisationsleitung abzugeben wünschte. Frau Jacobs bleibt dem Komitee des "Klenge Marnicher Festival" jedoch als Ehrenvorsitzende weiter verbunden.

Im Jahre 1996, nach der Fusion der Fanfare Ste Cécile Marnach-Roder mit der Fanfare Munshausen, wurde das "Klenge Maarnicher Festival" unabhängig und erhielt das Statut einer Vereinigung ohne Gewinnzweck.

Das Organisationskomitee ist seit der Gründung praktisch unverändert geblieben. Seit 1987 bis heute hat der unermüdliche Einsatz dieser engagierten Musikliebhabern dazu beigetragen die musikalische Botschaft in der Nordregion und weit darüber hinaus zu verbreiten.

Seit Januar 2018 ist das "Klenge Maarnicher Festival" Mitglied der Vereinigung "Eislek Plus a.s.b.l.". Diese Vereinigung besteht aus den Gründungsmitgliedern "Islek ohne Grenzen EWIV", dem "De Cliärrwer Kanton a.s.b.l." sowie dem "Klenge Maarnicher Festival". Außerdem wurde im Jahre 2018 eine Konvention mit dem Kulturministerium unterschrieben.

Aufgrund dieser Konvention konnte das "Klenge Maarnicher Festival" seine Aktivitäten weiter ausbauen und festigen:

  • Durch die Zusammenarbeit mit lokalen Vereinigungen kann die Organisation von Konzerten in der Nordregion sowie auch grenzüberschreitend begleitet werden.
  • Mithilfe der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, um luxemburgischen und regionalen Künstlern die Grenzen zu öffnen.
  • Indem man lokalen Vereinen bei besonderen Anlässen Unterstützung zukommen lässt.
  • Im Rahmen einer engen Zusammenarbeit mit "Islek ohne Grenzen" beim Organisieren von Meisterkursen und Workshops. 
  • Mit Unterstützung des Instituts für politische Bildung, von Vertretern der Vereinigung der Zwangsrekrutierten, der Memoshoah a.s.b.l. sowie von Privatpersonen, mit deren Mithilfe Tage im Kloster Fünfbrunnen organisiert werden, um Jugendlichen die Geschichte aus den Jahren 1940-1945 aus unterschiedlichen Blickwinkeln vor Ort hautnah erleben zu lassen und einen Bogen zur aktuellen Flüchtlingssituation zu schlagen.
  • Anhand von Konzerten in Schulen und Altersheimen

All diese Aktivitäten werden ehrenamtlich ausgeführt. Organisation und Koordination all dieser vielfältigen Aktivitäten sind nur möglich durch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Aktiven des Vereins sowie dank der Synergien mit vielen lokalen, kommunalen und kirchlichen Partnern, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben und somit ein festes und zuverlässiges Standbein des "Klenge Maarnicher Festivals" geworden sind.

Plus d'informations sur le "klenge Maarnicher Festival" : www.dkmf.lu

L'agrément n°2016/018 décerné par le comité directeur du Fonds culturel national lors de sa réunion du 20 juillet 2016 et renouvelé le 16 octobre 2018 portant désormais le n° 2018/018.